Tipps

Locker, luftig und leicht. Blätterteig ist perfekt für die schnelle Küche: Quiches und Tartes, Gebäck und Fingerfood sind mit Café Condito Blätterteig ruckzuck zubereitet. Blätterteig ist ein wahrer Alleskönner und mit diesen Tipps werden Ihre Kreationen garantiert.

Tipps und Tricks rund um den Blätterteig

Für herzhafte Blätterteig-Snacks sollten Sie Fisch- oder Fleischfüllungen gut trocken tupfen und alles kräftig abschmecken

  • Bei Blätterteigfüllungen, die stark wässern, sollten Sie die Blätterteigplatten dünn mit Grieß bestreuen
  • Blätterteig, der seine Form bewahren und nur nach oben aufgehen soll (z. B. Pasteten, Törtchen), auf ein nasses Backblech legen
  • Teigstücke, die in die Breite treiben sollen wie z. B. Schweinsohren, setzt man auf ein gefettetes Backblech
  • Teigreste vom Blätterteig nicht verkneten, sondern übereinanderschichten, damit die einzelnen Schichten erhalten bleiben und der Teig aufgehen kann
  • Blätterteig erhält eine besonders goldene Farbe, wenn die Oberfläche mit Eigelb oder einem Milch-Eigelb-Gemisch bestrichen wird. Die Schnittflächen dürfen dabei nicht überstrichen werden, da der Teig dann verklebt und an diesen Stellen nicht hochziehen kann.

5 Häufig gestellte Fragen rund um den Blätterteig

Nein, unser Blätterteig ist frei von tierischen Fetten und so für Vegetarier geeignet. Aufgrund von Produktionsprozessen können Spuren von Ei, Soja- und Milcherzeugnissen enthalten sein.

Wenn Blätterteig bei der Verarbeitung geknetet wird, wird die blättrige Struktur des Teiges zerstört und der Teig kann nicht mehr aufgehen. Daher sollten Teigreste nur übereinandergeschichtet und wieder ausgerollt werden; so bleibt die gewünschte Schichtstruktur erhalten.

Teigstücke, die ihre Form bewahren und nur nach oben aufgehen sollen (z. B. Törtchen), werden beim Backen auf ein nasses Backblech gesetzt. Teigstücke, die dagegen in die Breite treiben sollen wie z. B. Schweinsohren, setzt man auf ein gefettetes Backblech.

Frisch schmeckt Blätterteiggebäck am besten. Gefülltes Gebäck sollte man am Tag der Zubereitung verzehren, da es sonst evtl. durchweicht. Trockenes Gebäck kann bei kühler und trockener Lagerung bis zu 3 Tage aufbewahrt und bei späterem Verzehr kurz bei Backtemperatur aufgebacken werden. Fertiges Gebäck kann auch eingefroren und bei Bedarf bei Zimmertemperatur wieder aufgetaut werden.

Tiefgekühlter Blätterteig muss vor der Verarbeitung aufgetaut werden. Dazu die Trennblätter entfernen, die Blätterteigscheiben nebeneinanderlegen und am besten zugedeckt (mit einem Geschirrtuch) ca. 10 Minuten auftauen lassen.